Über Scivias

Scivias – bewegte Stimmen – wurde 2002 für die Inszenierung des Singspiels „Ordo Virtutum – das Spiel der Tugenden“ der Hildegard von Bingen von der Regisseurin und Sängerin Gislinde Gunhild Strunz gegründet.
Daher rührt auch der Name desChors: Scivias (lat. Wisse die Wege) lautet der Titel der Hauptschrift Hildegard von Bingens.
Scivias sucht und findet Wege, Gesang und Theater – d. h. Gesang und Bewegung – zu verbinden; so entsteht ein Theater der Stimmen mit beeindruckendem polyphonen Raumklang. Dabei verschmelzen die Bewegungen der Sängerinnen zu einer tiefen, poetischen Schau.
Der Erfolg des Konzeptes beruht nicht zuletzt auf der hochkarätigen Besetzung mit renommierten Protagonisten alter Musik. So oblag beispielsweise die musikalische Leitung der Inszenierung des Ordo Virtutum Norbert Rodenkirchen.

In Planung ist bei Scivias "Silent Voice": Ein Stück, dass den äußeren Zügen von Hildegards Leben - so wie es von ihrer Zeit gezeichnet wurde - und ihren Visionen, Schriften, ihrer Musik und vor allem ihrem theologischen Werk "Scivias" zu entnehmen ist.

Die Instrumentalisten: Norbert Rodenkirchen (musikalische Leistung), Susanne Ansorg (Fiedel),
Die Sängerinnen: Rebecca Bain, Katherine Hill, Inga Schneider, Cora Schmeiser, Petra Koerdt, Uta Kirsten, Stephanie Pan, Mikari Shibukawa und Gislinde Strunz (Regie).
Desweitern in "silent voice" Sylvia Mertsch, Dorothee Baral.